Fussreflexzonenmassage

Die Fussreflexzonentherapie gehört zur Komplementärmedizin und wird v.a. zur Behandlung von körperlicher und seelischer Unruhe, Menstruationsbeschwerden, Kopfschmerzen und Migräne, Kreislaufstörungen, Verspannungen oder Schmerzen im Fuss oder am Bewegungsapparat, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen, einem schwachem Immunsystem und Allergien angewendet. Die Berührung am Fuss erdet und leitet zu viel Aktivität im Geist nach unten ab.

Grundlage & Wirkung

Fussreflexzonenmassage ist eine alte, durch Urvölker überlieferte Therapieform, welche wiederentdeckt und weiterentwickelt wurde. Sie basiert auf den sog. Reflexzonen, durch welche mit einer bestimmten Drucktechnik auf diverse Anliegen eingegangen wird.

Die Fussreflexzonentherapie gehört zur Komplementärmedizin und wird v.a. zur Behandlung von körperlicher und seelischer Unruhe, Menstruationsbeschwerden, Kopfschmerzen und Migräne, Kreislaufstörungen, Verspannungen oder Schmerzen im Fuss oder am Bewegungsapparat, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen, einem schwachem Immunsystem und Allergien angewendet. Die Berührung am Fuss erdet und leitet zu viel Aktivität im Geist nach unten ab.

Die Zonen sind nicht durch Nervenbahnen mit den jeweiligen Körperstellen verbunden, deshalb ist ihre Wirksamkeit für die Schulmedizin bis heute ein Rätsel.

Da die Druckpunktmassage am Fuss auch eine Verwurzlung in der ayurvedischen Massagetradition, der Thaimassage und der chinesischen Tuinamassage verzeichnet, kann ihre Wirkungsweise über das Meridiansystem erklärt, jedoch nicht sichtbar gemacht werden. Durch den amerikanischen Arzt William Fitzgerald, welcher schulmedizinisches Wissen mit dem der indianischen Volksmedizin und der in Ägypten seit 5000 Jahren angewandten Praxis verbindet geht hervor, dass sie Linderung und Heilung einer Krankheit bewirken kann.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Füße der Menschen im Vergleich zu den Füssen anderer Säuger nur wenig weiterentwickelt haben (rein entwicklungsgeschichtlich gesehen). Denn bei den Säugetieren finden wir Spezialisten, die schneller laufen können, weil sich bei ihren Füssen eine kleinere Auftrittsfläche ausgebildet hat. Oder sie können mit speziellen Greiffüßen besser klettern. Oder sie können sich mit speziellen Polstern besser anschleichen usw. Beim Menschenfuss hat keine derartige Spezialisierung stattgefunden. Aber gerade das ist unser Vorteil: Denn der Menschenfuss ist deswegen besonders vielseitig. Geeignet zum Laufen, zum Klettern, zum Schwimmen und zum Halten von Gegenständen - sogar zum Fussballspielen!

Eigenerfahrung

Meiner Erfahrung nach gibt es Menschen die Berührung über die Füsse lieben und Menschen die es gar nicht mögen, wenn die Füsse Aufmerksamkeit erhalten. Mein Angebot an Körperbehandlungen ist sehr umfangreich und so findet sich bei letzterem mit Freude eine andere Methode die genauso entspannend und wirksam ist.

Füsse erzählen viel über das Leben eines Menschen, es ist eine Welt für sich, die sich im kleinen (Mikrokosmos) auf den ganzen Menschen (Makrokosmos) überträgt und ganz individuelle Geschichten aufdeckt. Bei der Arbeit an den Füssen fasziniert mich immer wieder wie sensitiv unser ganzes System funktioniert.